Photoshop CS5 Vorschau: Pinsel & Stiftwerkzeuge

Gleich nach dem ersten Artikel auf dem dtp-blog zur am 12. April erscheinenden Adobe CS5, stelle ich euch weitere Neuerungen vor.

Das Malen und Zeichnen mit Photoshop und seinen Pinsel‑ bzw. Stiftwerkzeugen wird mit der kommenden Version CS5 deutlich vereinfacht. Erstmals kann man Farben wie auf einer Farbpalette (analog) mischen und damit einen Mehrfarbtoneffekt erzielen ohne kompliziertes nachzeichnen mit verschiedenen Farben. Außerdem kann man nun als Farbgrundlage einen Bildteil von einem ausgewählten Foto als Vorlage wählen, um die Pinselfarbe(n) zu bestimmen. Die Farbe ist »flüssig«, so dass man manuell die Farben mischen kann.

Farbpaletten in Photoshop CS5 mit flüssiger Farbkonsistenz zum mischen

Die Pinsel an sich werden ebenfalls variabler, der Pinsel kann gedreht werden, die Druckintensität verändert werden und weitere 3 dimensionale Effekte werden wie beim realen Borstenpinsel möglich. Auch hier sind bereits Vorlagen für die einfache Anwendung mitgeliefert.

Pinselverformung in Photoshop CS3 nach realem Vorbild in 3D

Diese Neuerungen können auch im Video von Adobe angesehen werden: Photoshop CS5 Pinsel.

Dieses Jahr zeigen die InDesign User Groups in Deutschland mit Standorten München, Köln/Essen, Stuttgart als mit die ersten der Welt(!) die neuen Funktionen der Adobe CS5 Suite. Am 12. April 2010 in München, am 13. April in Stuttgart und am 14. April in Essen wird die komplette CS5 von Rufus Deuchler präsentiert.

Photoshop CS5 Vorschau: Content-Aware Fill (Video)

Auch die Creative Suite 5 bringt wieder neue Features mit sich, in Photoshop CS5 zum Beispiel – nach „Content-Aware Scaling“ in der CS4 – nun „Content-Aware Fill“. Für beide Ausdrücke fällt mir kein passender deutscher Ausdruck dazu ein.

Umschreiben wir es vereinfacht: Photoshop CS5 berechnet für eine Auswahl die ihr beispielsweise entfernen möchtet – basierend auf den benachbarten Pixeln – die neue „Füllung“ für diesen Bereich. Das können, wie im Video demonstriert, störende Spiegelungen, „Lensflares“, Flecken oder sogar ganze Bildteile wie Bäume sein.

Sehr beeindruckt hat mich das letzte Beispiel im Video, bei dem die „abgehackten“ Ränder eines aus mehreren Aufnahmen bestehenden Panoramas „aufgefüllt“ wurden. Das Tool könnte so manche Arbeitsstunde einsparen!

Zusammenfassend könnte man es als besseres „Ausbessern-Werkzeug“ bezeichnen. Aber seht selbst … Photoshop CS5 Vorschau: Content-Aware Fill (Video) weiterlesen