Neues Spielzeug von Tamron

Tamron 70-300mm
Vor einer Woche bestellt, endlich eingetroffen, das Tamron AF 70–300mm F/4–5.6 LD Macro 1 : 2 Objektiv für meine Canon 350D.
Bin nach kurzer Testphase begeistert vom Preis‑/Leistungsverhältnis. Sicher gibt es Lichtstärkere, besser verarbeitete etc. Solche Objektive liegen derzeit leider nicht in meinem Budget.

Veröffentlicht von

Daniel Sprenger

Daniel Sprenger ist Blogbetreiber, Autor und Mediengestalter aus Leidenschaft. Zwischen Print- und Webdesign, versucht er sich in der Freizeit an der Fotografie.

6 Gedanken zu „Neues Spielzeug von Tamron“

  1. Hallo Daniel,

    schönes Teil. Habe mir vorletzte Woche auch für meine D350 ein Tamron gekauft. Das Tamron XR 3,5–6,3⁄18–200 DI Ⅱ C-AF.
    Auch ganz okay. Wobei ich eindeutig sagen muss, das zB. Canon IS USM 28–135mm ist um Welten besser. Aber das kostet eben auch eine kleine Welt mehr. Für einfache Stadt/Urban und Standbilder ist das Tamron toll. Für alles schnellere nehme ich das jedenfalls nicht. Da ist der Fosuc doch schon zu langsam.
    Hat dein neues auch eine Außenfocusierung?

    Grüße, Andi

  2. Hi.

    Da ich den Begriff „Aussenfokusierung“ nie zuvor gehört habe, würde ich behaupten es hat eine Innenfokusierung.

    Tatsächlich, IF in der Beschreibung von Amazon. Auf der Verpackung steht zwar auch ein AF, was in diesem Fall aber eher für Auto Fokus steht, oder nicht?

    Experten? Anyone?

  3. Außenfokussierung merkst du daran, dass sich das Objektiv mitdreht wenn es fokussiert. Wenn sich da nix bewegt ist es eine Innenfokussierung ;)

  4. Also hab ich doch eine Außenfokussierung!? Mhm, ist das gut oder schlecht?
    Beispielbilder (verkleinert, JPG 60 % Qualität) gibts unter http:www.tus-stetten.de/galerie/

  5. Ja, hast du. Wie Michael schon sagte hat das nichts mit deinem AutoFocus (AF) zu tun, sondern damit wie das Objektiv mechanisch fokussiert. Zum Beispiel sind Canon USM Objektive, Objektive mit Ultraschallmotor und diese fokussieren im Gehäuse. Du hörst nur ein leichtes surren und er stellt scharf. Bei den Tamron-Objektiven verstellt sich der vorderste Ring beim fukussieren (eben der Fokusring :)). Bei den Canon’s hast du auch einen Fokusring, der wird aber nicht durch den AF verstellt, sondern zeigt in der Anzeige nur eine Veränderung an (Sichtfenster am Objektiv).

    Ist eher eine persönliche Sache. Ich finde die innenfokussierenden Objektive etwas besser, da man quasi nichts durch seine eigenen Flossen blockieren kann. Aber Bilder machen beide sehr gut. :)

    Grüße, Andi

  6. Innenfokussierung bedeutet, dass das Fernrohr eine fest eingebaute Zwischenlinse zwischen Objektiv und Okular besitzt. Mit dieser Zwischenlinse wird das Zwischenbild in die Strichkreuzebene gebracht und man kann so Bild und Strichkreuz gleichzeitig scharf sehen. Das heißt, dass Objektiv und Okular fest sind und nicht bewegt werden.

    Ohne Zwischenlinse (oder auch Fokussierlinse genannt) muss das Okular bewegt werden, um das Strichkreuz an die Stelle zu bringen, wo das Zwischenbild entsteht. Das ist die sogenannte Aussenfokussierung. Der Nachteil hierbei ist, dass die Fernrohre nicht staubfrei verschließbar sind und der Okularauszug bei längerem Gebrauch lose wird.

    Daher ist ein Fernrohr mit eingebauter Fokussierlinse durchaus vorteilhaft. Außerdem ermöglicht diese Linse auch eine kürzere Fernrohrlänge.

Kommentare sind geschlossen.