InDesign CS3: Korrekte Bruchzahlen

Brüche machen uns sowohl beim Web‑ als auch beim Printdesign das Leben schwer. Mit OpenType-Fonts wurde das Setzen von Bruchzahlen erheblich vereinfacht, doch was tun, wenn der benutzte Zeichensatz keine Brüche bzw. Bruch-Glyphen enthält?

Abhilfe schafft ein InDesign-Script von Dan Rodney, das in der frei erhältlichen Version eine markierte Textstelle via Doppelklick in einen Bruch wandelt. Besitzer der Pro-Version können auch ganze Dokumente „auf einen Schlag“ umwandeln lassen.

½ Liter Kaffee, 2 Eßlöffel Milch, ⅛ Messerspitze Zucker und 55° Ⅽ Tassentemperatur ergeben den perfekten Start in den Tag.

Übrigens:
Die Bruchzahlen für dieses HTML-Beispiel, wurden mit Hilfe des WordPress-Plugins „Typographical Improvements“ von Dietmar Rabich generiert.

Veröffentlicht von

Daniel Sprenger

Daniel Sprenger ist Blogbetreiber, Autor und Mediengestalter aus Leidenschaft. Zwischen Print- und Webdesign, versucht er sich in der Freizeit an der Fotografie.

2 Gedanken zu „InDesign CS3: Korrekte Bruchzahlen“

  1. Und was macht man mit „richtigen“ Brüchen mit einer langen Linie und mehreren Zahlen im Kopf oder Fuß?

Kommentare sind geschlossen.