Fortbildung: Junior Medienproduktioner/f:mp

Der Fachverband Medienproduktioner – kurz f:mp – veranstaltet ein fünftägiges Fortbildungs-Seminar (gesplittet in zwei Termine) zum „Junior Medienproduktioner/f:mp“. Die Veranstaltung findet an beiden Terminen bei MAN Roland Druckmaschinen AG in Mühlheim statt. Durch das Seminar führt Guido Plump, seines Zeichens selbstständiger Medienproduktioner und erfahrener Praktiker.

Die Fortbildungsmaßnahme richtet sich an alle, die bereits erste Erfahrungen im Bereich Medienproduktion gesammelt haben und ihr Wissen weiter vertiefen möchten.

Themenüberblick

Tag 1: Einführung in die Druckvorstufe und Farbsysteme

  • Software-Programme in der Vorstufe (Was sie alles können und was man beachten muss)
  • Die Verwaltung der Datenbestände, Datenmanagement und Cross-Media (Dateiformate kennen, prüfen, optimieren, archivieren)
  • Die Projektsicherung (Schritt für Schritt zum optimalen Druckergebnis)
  • Der Bedruckstoff Papier
  • Die Papierherstellung (Vom Rohstoff zum veredelten Bogen)
  • Einführung in die Farbsysteme
  • Die Farbmodelle CMYK und RGB (Grundlagen, Einstellungen, Anwendung)
  • Die Wahl des Rasters (Rasterweiten, –formen und ihr richtiger Einsatz)
  • Erweiterte Farbräume (Möglichkeiten und Anwendung in der Praxis)

Tag 2: Farbe und Farbmanagement

  • Druckfarbe – Was ist das eigentlich? (Aufbau und Zusammensetzung)
  • Druckfarbe – Was ist das eigentlich? (Aufbau und Zusammensetzung)
  • Farben und ihre Echtheit (Die Eigenschaften von lebensmittelechten und lichtechten Farben und geeignete Prüfmethoden)
  • Die richtigen Farben für den Druck (Auswahlkriterien und Anwendung)
  • Die Alternativen Toner und Tinte (Alles überEigenschaften und Einsatzmöglichkeiten)
  • Struktur und Technologie grafischer Papiere (Angebot, Herstellungsverfahren und Einsatzbereiche)
  • Spezialpapiere (Was es alles gibt und was man damit drucken kann)
  • Filzgeprägtes Papier (Strukturen für besondere Anforderungen)
  • Der aktuelle Stand des Recyclings (Worauf man bei recycelten Papieren achten muss)

Tag 3: Rund um den Druck

  • Die Nummer 1: Offsetdruck (Funktion, Einsatzbereiche, Vor‑ und Nachteile)
  • Der Einblick in die Maschinentechnik (Von s/w bis 4Ü4)
  • Mehr Möglichkeiten (Automatische Wendung der Papierbahn, Vorteile des Umschlagens und Umstülpens usw.)
  • Die Druckveredelung (Was moderne Inline Lackwerke leisten)
  • Praxis vor Ort (Wir besichtigen einen Druckmaschinenhersteller)

Tag 4: Richtig kalkulieren und formulieren

  • Wie man Aufträge aus kaufmännischer Sicht vergleichen, Briefe und Reklamationen optimal formulieren, Fallstricke vermeiden und sich rechtlich absichern kann

Tag 5: Der digitale Workflow

  • Der richtige Umgang mit PDF (PDF-Dateien erstellen, aufbereiten und beurteilen)
  • Grundlagen für den Arbeitsalltag (Von der Überprüfung der Dateien über Color Management, Digitalproof, Belichtung bis zur Datenarchivierung)
  • Wechselwirkungen zwischen Bedruckstoff und Farbe
  • Was passt, was bringt Probleme mit sich?

Mehr Informationen findet man bei f:mp

Veröffentlicht von

Daniel Sprenger

Daniel Sprenger ist Blogbetreiber, Autor und Mediengestalter aus Leidenschaft. Zwischen Print- und Webdesign, versucht er sich in der Freizeit an der Fotografie.